Die CDU Senioren Union traf sich erstmalig wieder coronabedingt seit Anfang März im Kaisergarten. Der Schwerpunkt war die am 13. September stattfindende Kommunalwahl.

So konnte Axel Struwe gleich zu Anfang 44 Teilnehmer begrüßen. Anwesend waren auch der Vorsitzender der CDU, Marcus Dunker, ferner Bürgermeister Antonius Wiesemann sowie die Kandidaten für den Kreistag Dr. Naciye Hantelmann-Geyhan und Jana Bianca Rickert.

Marcus Dunker veranschaulichte anhand von Videos die erreichten Ziele der CDU Kommunalpolitik sowie die Zukunftsaufgaben.

Die Videos seien bisher von 20.000 Personen auf Facebook, Instagram, Youtoube und der Hompage der CDU angeklickt worden mit steigender Tendenz. Schon seit 2019 beschäftige sich ein Team mit der bevorstehenden Kommunalwahl. Schwerpunktmäßig sei das MVZ, sowie  die Vereinbarkeit von Familie und Beruf,  Kitas, Schulen, Wirtschaft, Kinder und Jugend behandelt worden. Auf all diesen Feldern habe die CDU große Erfolge zu verzeichnen, zum Wohle der Bürgerinnen und Bürger. Mit dem Slogan  „Ja zu Neuenrade“ und damit zu unserer liebenswerten Stadt könnten sich viele Menschen identifizieren.

Verantwortung, Kompetenz und Sachlichkeit sowie Fairness und einem Miteinander, da brauche man sich bei einem Vergleich mit anderen Städten nicht zu scheuen.

Die Fachärztin für Neurologie und Psychiatrie, Dr. Naciye Hantelmann-Geyhan, die für den Kreistag kandidiert, stellte ihre Ziele dar, die in erster Linie im medizinischen Bereich lägen, wie Krankenhäuser sowie Gesundheitsvorsorge, aber auch bei der Arbeit für Jugend, Kindergarten und Schule lägen ihre Schwerpunkte.

Sie wird unterstützt von Jana Bianca Rickert. Die 48 jährige Maschinenbautechnikerin und Mutter von vier Kindern möchte die Kreistagskandidatin bei ihrer Arbeit als Stellvertreterin unterstützen.

Bürgermeister Antonius “Toni” Wiesemann informierte die interessierten Teilnehmer über die Erfolge seiner bisherigen 6-jährigen Amtszeit- „Wir betreiben keine Hinterzimmerpolitik, sondern alles wird in Ausschüssen, in den Fraktionen und im Rat entschieden“. In seinen Ausführungen ging er noch einmal auf die Bewältigung der Flüchtlingsprobleme ein, die ohne die Hilfe der vielen Ehrenamtlichen nicht zu schaffen gewesen wäre. Hier sei er stolz auf die Bürgerinnen und Bürger dieser Stadt, die einen Zusammenhalt zeigten und humanitäre Hilfe geleistet hätten.

Auch die moderne Einrichtung der Hönnequellschule im digitalen sowie im naturwissenschaftlichen Bereich wurden vom Bürgermeister hervorgehoben, wobei ihm die Arbeit für die Kinder und die Jugend besonders am Herzen läge. Das drücke sich auch aus in der Neukonzeption des Jugendzentrums mit zweieinhalb Kräften.

Auch der Breitbandausbau wäre auf einem guten Weg, der gerade jetzt in der Coronazeit auch zum Tragen gekommen sei. Der Ausbau der Anlage am Wall, in der täglich viele Kinder mit ihren Eltern anzutreffen wären, sei ein großer Erfolg gewesen.

Die Fördermittel für den Kindergartenbereich seien abgerufen worden.  Es gelte weiter, in Neuenrade Arbeitsplätze zu erhalten, damit Neuenrade eine wachsende Stadt bleibe.

Auch für die Zukunft ständen zahlreiche Aufgaben an, die seinen ganzen Einsatz im Falle einer Wiederwahl erforderten.

Die Anwesenden hatten abschließend Gelegenheit, Fragen zu stellen. Somit konnte die erste wieder stattfindende Zusammenkunft der CDU Senioren Union als Erfolg bezeichnet werden. Ja, zu Neuenrade, dass die Senioren dazu stehen, drückte sich aus in dem großen Interesse an dieser Veranstaltung. (MV)