TOP

 

CDU Neuenrade - Mit vollem Einsatz...

CDU Neuenrade

Presseberichte

Die Vielfalt an Kerzen erlebten 25 Mitglieder und Freunde der CDU Senioren Union Neuenrade hautnah. In der Hemeraner Kerzenmanufaktur Hädicke entführte sie Gerd Hädicke in die Welt der Kerzen, angefangen von den Materialien wie Paraffin, Wachs oder Talg über die verschiedenen Herstellungsarten wie Ziehen, Kneten, Gießen oder Pressen ein. Im Trend liegen Duftkerzen, die nach eigenen Angaben vor dreißig Jahren als eines der ersten Unternehmen von Hädicke hergestellt wurden. In Hemer werden Kerzen je nach Saison verziert, Gläser mit Wachs (mit und ohne Duft) befüllt, Gelkerzen und neue Designs entwickelt und hergestellt. Neben den Eigenprodukten bietet das Unternehmen ein großes Sortiment an selbst importieren Kerzen an, sowie eine Vielzahl von Produkten rund um Düfte und Kerzen.

Bei einem Rundgang durch die Manufaktur bekamen die Teilnehmer einen guten Eindruck über die Fertigung - als Andenken konnten sie sich eine Kerze einfärben.

Im Anschluss an die Fertigung bestand die Möglichkeit, im Werksverkauf die unterschiedlichsten Arten von Kerzen zu erwerben, wovon reichlich Gebrauch gemacht wurde.

Die nächste Veranstaltung führt die Senioren Union am 8. Juli in die Berger Mühle.

Nach der Besichtigung der restaurierten Wassermühle gibt es dort ein gemeinsames Kaffeetrinken.

 

PICT0001.JPG

Einführung in die Materie in Verkaufsraum, schon hier ist die Vielfalt der Kerzen zu erkennen.

  

PICT0004.JPG

Viel Handarbeit ist notig, hier der Guss  eines größeren Loses in einer eigens dafür konzipierten Anlage.

 

IMG 2986 6

 

Die CDU Neuenrade wählte ihren Vorstand neu.
Im Rahmen einer gut besuchten Jahreshauptversammlung am 07.05.19 konnte der Vorsitzende der CDU Neuenrade, Marcus Dunker, auch den Landtagsabgeordneten Marco Voge begrüßen.
Neben den turnusmäßigen Vorstandswahlen war ein besonderer Tagesordnungspunkt die Ehrung verdienter Mitglieder. Insgesamt 25 Mitglieder wurden mit der Ehrennadel der CDU für 25, 40, 50 und 65 Jahre Mitgliedschaft geehrt. 
Im Amt bestätigt wurde als Vorsitzender Marcus Dunker, als sein Stellvertreter Mark Hantelmann.
Neu in die Position der stellvertretenden Vorsitzenden wurde Barbara Klueter gewählt.
Ebenfalls bestätigt wurden Dennis Uhlig als Geschäftsführer, sowie als seine Stellvertreterin Krisitina Jürgens (Kris Tina).
Der Schatzmeister Detlef Pavlidis und sein Stellvertreter Sebastian Holub wurden wiedergewählt. In der Besatzung der Beisitzer gab es folgendes Ergebnis: Stefan ZutzBjörn RappRegina Lückert, Wolfgang Schulte, Horst Sulzer, Fabian Cormann
Die Kassenprüfung übernehmen Helmut Rath und Martin Schaefer.

Vorsitzender Marcus DunkerBürgermeister Wiesemann und Vorsitzender Dunker

 

 

 

Themen:

 

  • Medizinisches Versorgungszentrum (MVZ) Neuenrade

 

Zum Thema MVZ sind eine Menge Fragen aufgekommen. Um Missverständnissen entgegen zu treten, liefern wir Ihnen mit dieser Sonderausgabe
von „Wir in unserer Stadt“ Antworten auf Fragen, die wir in zahlreichen Gesprächen mit Neuenrader Bürgerinnen und Bürgern gesammelt haben,
und die wir gerne mit Ihnen allen teilen möchten.
Sollten Ihre Fragen weiterhin unbeantwortet bleiben, zögern Sie nicht, Kontakt mit uns aufzunehmen. Rufen Sie uns an unter 02392 6592344 oder
schreiben Sie uns eine E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Wir sind gerne für Sie da.

 

 

 

Auf Einladung der CDU Senioren Union referierten die beiden Geistlichen Dieter Kuhlo - Schönberg von der evangelischen Kirche und Pater Kamil Pawlak von der katholischen Kirche vor 36 Teilnehmern über verschiedene aktuelle Fragen.

Kuhlo-Schöneberg gab zunächst einen historischen Überblick über die Entwicklung der christlichen Kirchen. Nach dem Krieg, als die Menschen keinen Halt mehr hatten, die Flüchtlinge aus dem Osten hierher kamen, blühte das christliche Leben und demzufolge wurden viele Kirchen neu errichtet..

Heute sei genau das Gegenteil der Fall. Die Menschen zögen sich immer mehr von der Religion zurück. Früher hatte man in Neuenrade zwei Pfarrstellen. Ob in weiter Ferne eine Pfarrstelle erhalten bleiben könne, hänge auch von der Frage des pastoralen Nachwuchses ab. Seine Frage an die Teilnehmer lautete: Wie ist die Situation heute: Brauchen wir Gott nicht mehr oder ist es so, dass wir Gott nicht mehr spüren oder habe sich in unserem Inneren etwas verändert?

Pater Kamil ergänzte, dass Neuenrade keine grüne Insel sei, denn nicht nur die Entwicklung des Glaubens, auch die Altersstruktur, die wirtschaftliche Entwicklung trügen zum Rückgang bei. Die Familien würden schwächer und ein Egoismus breite sich aus, wobei positiv zu bemerken sei, dass der Zusammenhalt in den kirchlichen Gemeinden sehr groß sei.

Zur Entwicklung der Ökumene konnten die Geistlichen nur Positives berichten. Die Gebetsinitiative des Taize-Gottesdienstes, die einmal im Monat erfolgt, würde von den Mitgliedern beider Kirchen intensiv besucht, weil man hier spüre, dass die Menschen nach dem Glauben suchten. Auch gegenseitige Besuche, intensiver Gesprächsaustausch zur Durchführung von gemeinsamen Veranstaltungen seien die Regel. Hier wurde besonders auf den ökumenischen Bußgang aller vier christlichen Gemeinden in Neuenrade am 12.4 um 18.30 Uhr hingewiesen, der auch zum Ausdruck bringen soll, dass die Wunde der Reformation geheilt werden könne. Auch die zahlreichen Gottesdienste während der Woche und an den Sonntagen, Jugendaktionen zwischen Firmlingen und Konfirmanden, Abordnungen der Kirchen zur Konfirmation und Kommunion und noch andere gemeinsame Projekte wie Schulgottesdienste zeugten davon, wie Ökumene in Neuenrade gelebt würde. Man wolle damit zum Ausdruck bringen, dass man Schwestern und Brüder im Sinne von Jesus sei, so Kuhlo-Schöneberg.

Zur Zukunftsfrage, so Pater Kamil, könne man keine Strategie oder Prognose erstellen. Die Geschichte der Kirche habe gezeigt, dass sie nicht an Personenzahlen gebunden sei, sondern es sei immer eine Geschichte des Glaubens gewesen. Wie können wir unsern Glauben im Alltag leben, lautete die Frage. Vieles könne Angst machen, weil man nicht wisse, was in Zukunft passiert. Es werden immer weniger Priester sein, sodass man in Sorge sei, wie Seelsorge in Zukunft gesichert werden könne.

Nachwuchsmangel gebe es auch in der evangelischen Kirche, auch das Kirchensteueraufkommen werde geringer sein.

In der anschließenden Diskussion wussten die Geistlichen Antwort auf viele Fragen zu geben. (MV)

Pater Kamil und Pastor Kuhlo-Schöneberg stellen sich in den Dienst der Ökumene

 

Gut besucht war die Veranstaltung der CDU Senioren Union Neuenrade

Informationen über die Stadt aus berufenem Mund n bekamen die Mitglieder und Freunde der CDU Senioren Union Neuenrade in der vergangenen Woche im Hotel Kaisergarten. Dass die jährliche Veranstaltung bei den Senioren nach wie vor sehr beliebt ist, zeigte die hohe Teilnehmerzahl von 45 Personen. Sie erhielten einen umfassenden Überblick über die Ereignisse des vergangenen Jahres. Wie in den Vorjahren auch, hatte sich Bürgermeister Antonius Wiesemann die Zeit genommen, die wichtigsten Ereignisse Revue passieren zu lassen und sie anhand einer Präsentation darzustellen.

Relativ stabil, so das Stadtoberhaupt, sei die Einwohnerzahl mit 12.321 am 01.12.2018. Das gleiche gelte für die Geburtenrate, im Zeitraum 2017/2018 wurden 130 Kinder geboren. Ausführlich berichtete Wiesemann über die Schulsituation in Neuenrade. Erfreulich, dass nach einer Delle nun auch die Anmeldezahlen in der Hönnequellschule gestiegen sind. Weitere Schwerpunkte bildeten die kommunalen Entwicklungskonzepte (IKEK und ISEK), die Wohnbauflächen, das Jugend - Netzwerk, die Flüchtlingssituation und natürlich die ärztliche Versorgung der Stadt Neuenrade. Das die Senioren an den Entwicklungen der Stadt interessiert sind, zeigten die vielen Diskussionsbeiträge, die während des Vortrages immer wieder gestellt wurden.

Die nächste Veranstaltung, die sich mit der Situation in Neuenrade beschäftigt, findet am Montag, dem 1. April ebenfalls um 15:00 Uhr im Kaisergarten statt. Dann werden die Neuenrader Geistlichen, Pastor Pater Kamil und Pastor Kuhlo-Schöneberg über "Neuenrade - wie sie es sehen" berichten.

 

Bürgermeister Antonius Wiesemann bei seinem Vortrag vor der CDU Senioren Union

 

Gut gefüllt war die Terrasse im Hotel Kaisergarten, auf de sich 45 Mitglieder und Freunde   der CDU Senioren Union über das Neueste aus Neuenrade informieren ließen.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok