Ratskandidatinnen und -kandidaten 2020


Wahlkreis 1:
Altenaer Straße, Gosekamp, Heerweg 3–16, Im Alten Dorf, In der Hönne, Rote Mütze, Wieser Weg 5–83 (ungr. Nr.), Wieser Weg 24–68 (gr. Nr.)

Regina Lückert ist 63 Jahre alt, verwitwet, Mutter einer erwachsenen Tochter und inzwischen stolze Oma einer dreijährigen Enkeltochter. Bei der Kommunalwahl tritt sie zum vierten Mal in Folge an, um sich erneut als Direktkandidatin in Ihrem Wahlkreis zu bewerben. Seit 1999 engagiert sich die gelernte Bürokauffrau in der Neuenrader Lokalpolitik, zunächst als sachkundige Bürgerin, parallel als Vorsitzende der Frauen-Union und seit 2004 ist sie zuverlässiges Mitglied im Stadtrat. Sie ist zudem im Verwaltungsrat der Stadtwerke, im Verwaltungsrat des Medizinischen Versorgungszentrums sowie im Rechnungsprüfungsausschuss aktiv.
Die Frage, was Regina Lückert bei ihrer politischen Arbeit besonders motiviert, beantwortet die erfahrene Kommunalpolitikerin wie folgt:

Als Wahlneuenraderin möchte ich mich auch in schwierigen Zeiten engagieren, damit die CDU weiterhin erfolgreich ihre Arbeit für Neuenrade fortsetzen kann. Um dies möglich zu machen, kommt es auf Ihre Mithilfe an.

Wir bitten Sie um Ihre Stimme – sagen Sie Ja zu Regina Lückert!


Wahlkreis 2:
Am Graben, Breitenteich, Grünewald, Hakemetweg, Haller Weg, Heckengasse, Hilkemetweg, Obere Halle, Poststraße, Rabeneiche, Remelshagen, Werdohler Straße

Jana-Bianca Rickert ist 48 Jahre alt, verheiratet und Mutter von vier Kindern. Bei der Kommunalwahl tritt Jana Rickert zum wiederholten Male an, um Ihren Wahlkreis im Stadtrat zu vertreten.

Die Maschinenbau-Technikerin ist seit 2011 Mitglied der CDU, engagierte sich in dieser Zeit u. a. als Vorsitzende der CDU Frauen Union und ist seit 2014 Mitglied im Rat der Stadt Neuenrade. Jana Rickert vertritt die CDU Neuenrade im Ausschuss für Schule, Sport, Jugend und Soziales sowie im Kulturausschuss. Darüber hinaus gilt sie als Vertretungskraft im Rechnungsprüfungsausschuss, im Verwaltungsrat der Stadtwerke Neuenrade und im Verwaltungsrat des Medizinischen Versorgungszentrums Neuenrade.

Doch Jana Rickert ist nicht nur politisch sehr aktiv. Viele kennen sie auch durch ihr Engagement im Neuenrader Bürgerbusverein. Die gebürtige Neuenraderin interessiert sich in der wenigen Freizeit, die ihr neben Beruf, politischem und ehrenamtlichem Engagement sowie ihrer Familie noch bleibt, sehr für Kulturelles, zählt Museen, Konzerte und das Kino zu ihren Hobbys. Sie ist Mitglied im Neuenrader Geschichts- und Heimatverein.

Die Frage, was Jana-Bianca Rickert bei ihrer polititschen Arbeit besonders motiviert, beantwortet sie wie folgt:

Ich trete im Wahlkeis 2 zur Wiederwahl als Direktkanidatin an, weil ich dort seit 48 Jahren lebe; wie auch schon meine Groß- und Urgroßeltern, mir die Menschen in meinem Lebensumfeld und auch in Neuenrade sehr wichtig sind. Seit vielen Jahren arbeite ich ehrenamtlich in vielen Vereinen und Organisationen unserer Stadt aktiv mit. Da mir die Entwicklung unserer lebenswerten Stadt sehr am Herzen liegt, möchte ich mich auch weiterhin aktiv einsetzen.

Um dies möglich zu machen, kommt es auf Ihre Mithilfe an.
Wir bitten Sie um Ihre Stimme – sagen Sie Ja zu Jana-Bianca Rickert!


Wahlkreis 3:
Auf der Hecke, Carl-Diem-Straße, Jahnstraße, Kampstraße, Südstraße

Dennis Uhlig ist 46 Jahre alt, verheiratet und Vater von vier Kindern. Bei der Kommunalwahl wirbt er erneut um einen Sitz im Stadtparlament. Dennis Uhlig lebt mit seiner Familie in der Carl-Diem-Straße, also inmitten Ihres Wahlbezirkes.

Sein politisches Engagement reicht weit zurück. 1992 trat er in die Junge Union ein, war zeitweise deren Vorsitzender. Gleichzeitig wurde er Mitglied in der CDU Neuenrade. In den zurückliegenden fast drei Jahrzehnten bekleidete Dennis Uhlig unterschiedliche Positionen im Vorstand der CDU Neuenrade. Seit 2009 hat er die bedeutende Funktion des Geschäftsführers inne und ist somit eine der tragenden Säulen des Vorstands. In diversen Ausschüssen sammelte Dennis Uhlig innerhalb seines langjährigen politischen Engagements umfassende Erfahrungen, sodass sein Wort innerhalb der CDU-Reihen großes Gehör findet.

Dennis Uhlig ist Mitglied im Rat der Stadt Neuenrade, im Hauptausschuss sowie im Verwaltungsrat der Stadtwerke Neuenrade und dem Verwaltungsrat des Medizinischen Versorgungszentrums Neuenrade.

Die Frage, was Dennis Uhlig bei seiner politischen Arbeit besonders motiviert, beantwortet er wie folgt:

Seit sechs Jahren bin ich direkt gewählter Kandidat im Wahlkreis 3, in dem ich mit meiner Familie wohne. In dieser Zeit ist durch die CDU viel in Neuenrade bewegt und gestaltet worden. Diese positive Entwicklung will ich weiter mitgestalten, auch wenn dies durch die aktuellen Rahmenbedingungen zukünftig erschwert wird.

Um dies möglich zu machen, kommt es auf Ihre Mithilfe an.

Wir bitten Sie um Ihre Stimme – sagen Sie Ja zu Dennis Uhlig!


Wahlkreis 4:
Am Glocken, An der Leye, Bahnhofstraße 2–36 (gr. Nr.), Hinterm Wall, Huffelmannweg, Im Glocken, Mühlendorf, Niederheide, Rötelssiepen, Rüterbruch, Unterm Glocken, Vollmarstraße, Welmecke, Wilkestraße

Daniel Wingen ist 43 Jahre alt und Vater von drei Töchtern. Zum wiederholten Male tritt er als Direktkandidat für Ihren Wahlbezirk an.

Daniel Wingen ist Geschäftsführer des Familien- und Traditionsunternehmens Drahtwerk ELISENTAL. Er engagiert sich im Lions Förderverein Altena e.V., wo er aktiv an der Gewährleistung der Aktion „Klasse 2000“ für die Neuenrader Grundschulen beteiligt ist. Darüber hinaus ist er Mitglied im DRK Neuenrade, der Neuenrader und Affelner Schützengesellschaft sowie im TuS Neuenrade.

Sein politisches Engagement ist umfassend. Als stellvertretender Fraktionsvorsitzender, der über jahrelange politische und unternehmerische Erfahrung verfügt, hat sein Wort Gewicht. Daniel Wingen versteht es, mit Diplomatie und Weitsicht Entscheidungen herbeizuführen und zeigt sich in Diskussionen als äußerst fairer Gesprächspartner, der die Demokratie lebt.

Daniel Wingen engagiert sich als Vorsitzender im Rechnungsprüfungsausschuss, Mitglied im Hauptausschuss, Bau-, Planungs- und Stadtentwicklungsausschuss, im Ausschuss für Umweltschutz und Forsten, im Wahlausschuss und ist Mitglied im Verwaltungsrat der Vereinigten Sparkassen im MK. Darüber hinaus ist er Teil des Vorstands im MVZ Neuenrade.

Die Frage, was Daniel Wingen bei seiner politischen Arbeit besonders motiviert, beantwortet er wie folgt:

Die Lebensqualität in unserer schönen Stadt Neuenrade trotz immer schwieriger werdender Rahmenbedingungen durch Kreis, Land und Bund für unsere Kinder mindestens zu halten, ist mein Bestreben. Für mich persönlich ist die Sicherung der medizinischen Versorgung in Neuenrade ein besonderes Schwerpunktthema, sodass ich intensiv an der Gründung des MVZs mitgewirkt habe.

Um daran weiterarbeiten zu können, kommt es auf Ihre Mithilfe an.

Wir bitten Sie um Ihre Stimme – sagen Sie Ja zu Daniel Wingen!


Wahlkreis 5:
Am Freibad, Bahnhofstraße 40–72 (gr. Nr.), Bahnhofstraße 47–79 (ungr. Nr.), Balver Straße, Dinxperloer Weg, Friedrichstal, Georg-Goebel-Straße, Glatzer Straße, Hüttenweg, Im Duda, Industriestraße, Klingenthaler Weg, Küntroper Straße 14–58 (gr. Nr.), Küntroper Straße, Osemundstraße, Oststraße, Schöntaler Weg

Josef Brockhagen ist 64 Jahre alt, verheiratet und Vater von zwei Töchtern. Bei der Kommunalwahl lässt er sich erneut als Direktkandidat in Ihrem Wahlkreis aufstellen.

Wie viele von Ihnen wissen, ist Josef Brockhagens ehrenamtliches Engagement groß: Er ist Vorsitzender des Gemeinderates der katholischen Kirchengemeinde, Vorsitzender des Shalomchores Neuenrade sowie Mitglied im Kirchenvorstand der Pfarrei. Darüber hinaus fährt er regelmäßig den Bürgerbus, ist Mitglied im Forum Neuenrade Abt. Stadtverschönerung / Babywald und Mitglied der Schützengesellschaft.

Kommunalpolitisch aktiv ist er bereits seit 1984. Seit über 25 Jahren ist Josef Brockhagen kompetentes und fachkundiges Mitglied im Rat der Stadt. Er ist Vorsitzender des Kulturausschusses, Mitglied im Ausschuss für Umweltschutz und Forsten sowie im Rechnungsprüfungsausschuss. Josef Brockhagen vertritt die Stadt Neuenrade im Vorstand der Musikschule Lennetal.

Die Frage, was Josef Brockhagen bei seiner politischen Arbeit besonders motiviert, beantwortet er wie folgt:

Auch in den nächsten fünf Jahren möchte ich mich in den Dienst der Stadt Neuenrade stellen, zum Wohle unserer Bürgerinnen und Bürger. Durch mein jahrzehntelanges kommunalpolitisches und ehrenamtliches Engagement, möchte ich Vorbild sein für unsere Jugend, die Zukunft unserer schönen Stadt. Daher habe ich auch Lisa Dunker, eine junge, engagierte Frau, als meine persönliche Vertretung gewinnen können. Besonders möchte ich mich aber weiterhin für das kulturelle Leben in unserer Stadt einsetzen.

Um dies möglich zu machen, kommt es auf Ihre Mithilfe an.

Wir bitten Sie um Ihre Stimme – sagen Sie Ja zu Josef Brockhagen!


Wahlkreis 6:
Breslauer Straße, Eichendorffstraße, Eisenweg, Hinterm Beil, Im Schütteloh, Leopoldweg, Schütteloher Weg 50–92 (gr. Nr.), Schütteloher Weg 73–113 (ungr, Nr.), Unterer Wemensiepen, Winterlit

Domenic Troilo ist 33 Jahre jung, verheiratet und wird voraussichtlich inmitten unseres Wahlkampfes zum ersten Mal Vater. Er arbeitet bei einem Lüdenscheider Industrieunternehmen als Sales Manager.

Viele kennen Domenic Troilo als Offizier der Neuenrader Schützengesellschaft. Hier bringt er sich als Vorstandsmitglied in vielen Details der Vereinsarbeit und in unterschiedlichen Projekten ein. Darüber hinaus engagiert sich der studierte Medienökonom als Referent an der „University of Applied Sciences“ am Campus Iserlohn für studentische Gründungsseminare.

Er ist seit 2005 Parteimitglied, in der Kommunalpolitik ist Domenic Troilo kein Unbekannter. So war er bereits Vorsitzender der JU Neuenrade und Beisitzer des CDU-Vorstands. Seit Herbst 2019 ist er Pressesprecher der CDU Neuenrade. Zudem ist er jetzt schon als Ratsherr in der Fraktion tätig.

Die Frage, was Domenic Troilo bei seiner politischen Arbeit besonders motiviert, beantwortet er wie folgt:

Ich bin ein Neuenrader Junge und ich liebe unsere Stadt. Deswegen bringe ich mich gerne ein und arbeite an den Strukturen mit, um Neuenrade Tag für Tag noch ein bisschen lebens- und liebenswerter zu machen. Das mache ich gerne und sehe eine schöne Zukunft für Neuenrade: Für uns, für unsere Eltern und für unsere Kinder.

Als Pressesprecher der Partei ist es mir ein Anliegen, die Themen der CDU intensiv auf unterschiedlichen Medien zu kommunizieren, damit jeder versteht und erkennt, wie zukunftsweisend unsere Arbeit für Neuenrade ist.

Um daran weiterarbeiten zu können, kommt es auf Ihre Mithilfe an.

Wir bitten Sie um Ihre Stimme – sagen Sie Ja zu Domenic Troilo!


Wahlkreis 7:
Am Brunnenbach, Berentrop, Landwehr 10–30, Oberer Wemensiepen, Schütteloher Weg 2–46 (gr. Nr.), Schütteloher Weg 1–71a (ungr. Nr.), Wemenschlad, Wemensiepen, Zur Großen Wiese

Mark Hantelmann ist 46 Jahre alt, verheiratet und arbeitet als selbstständiger Rechtsanwalt und Notar.

Bei der Kommunalwahl lässt er sich erneut als Direktkandidat in Ihrem Wahlkreis aufstellen.

Im Laufe seiner über 25-jährigen politischen Laufbahn hat er schon viele wichtige Funktionen in diversen Ausschüssen und Gremien sowie in Vorstand und Fraktion übernommen. Besonders hervorzuheben ist seine Tätigkeit als Kreistagsabgeordneter, bei der er seit 2009 die Interessen Neuenrades auf Kreisebene vertreten hat.

Seit 2012 ist Mark Hantelmann Fraktionsvorsitzender der CDU Neuenrade und gehört dem Rat der Stadt Neuenrade an. Seit 2012 ist er ebenfalls Mitglied im Hauptausschuss und seit 2014 Vorsitzender im Bau-, Planungs- und Stadtentwicklungsausschuss.

Die Frage, was Mark Hantelmann bei seiner politischen Arbeit besonders motiviert, beantwortet er wie folgt:

Mir geht es darum, mich einzubringen und mich für die Menschen und unser Städtchen einzusetzen, um an der Zukunft und der Entwicklung Neuenrades mitgestalten zu können. Dies gilt ebenso für den Wahlkreis 7, in dem ich aufgewachsen bin und für den ich mich wiederum als Direktkandidat bewerbe, um mich auch für diesen weiter zu engagieren. Ich möchte, dass Neuenrade dieses liebens- und lebenswerte Städtchen bleibt, als das wir es kennen. Hieran möchte ich weiter mitarbeiten und -gestalten und mich auch zukünftig dafür einsetzen, dass die Entwicklung weiter so positiv verläuft, wie bisher.

Um dies möglich zu machen, kommt es auf Ihre Mithilfe an.

Wir bitten Sie um Ihre Stimme – sagen Sie Ja zu Mark Hantelmann!


Wahlkreis 8:
Am Lokschuppen, Am Semberg, Feldstraße, Friedhofsweg, Gartenweg, Hinterm Bahnhof, Im Grünen Winkel, Landwehr 1–6, Wollenweberstraße

Martin Schaefer ist 51 Jahre alt, geschieden und Vater von zwei erwachsenen Töchtern.

Der Verfahrensmechaniker hat ein Faible für Musik und ist vielen Neuenrader(inne)n für sein Engagement bei der Durchführung von „Rock im Wohnzimmer“ bekannt. Er ist zu-dem Mitglied im Kulturforum Neuenrade, im Schützenverein, bei den Boulefreunden Neuenrade sowie im Golfclub Sauerland.

Seit 2008 ist er bereits Mitglied der CDU Neuenrade und seit 2014 sachkundiger Bürger. Als Mitglied im Bau-, Planungs- und Stadtentwicklungsausschuss sowie im Kulturausschuss konnte er bereits umfassende Erfahrungen in der Lokalpolitik sammeln. Seit 2018 ist er darüber hinaus CDA-Beisitzer im Kreisvorstand Mark und auch Beisitzer im Bezirksvorstand Südwestfalen, Landes- und Bundesdeligierter der CDA. Zudem ist er als Vertrauensmann der IG Metall und als Ersatzbetriebsrat tätig.

Die Frage, was Martin Schaefer bei seiner politischen Arbeit besonders motiviert, beantwortet er wie folgt:

Neuenrade ist meine Heimat und liegt mir sehr am Herzen. Darum möchte ich aktiv an der Gestaltung des Lebens in Neuenrade mitwirken. Das Miteinander der Bürger in den verschiedenen Bereichen ist mir sehr wichtig. Meine Schwerpunkte sind die Interessen der Mitbürger/innen, die Kulturarbeit und die städtische Bauplanung.

Um daran weiterarbeiten zu können, kommt es auf Ihre Mithilfe an.
Wir bitten Sie um Ihre Stimme – sagen Sie Ja zu Martin Schaefer!


Wahlkreis 9:
Alte Schulhausgasse, Am Stadtgarten (Quartier Am Stadtgarten), Am Wall, Am Zollhaus, Auf´m Platz, Bahnhofstraße 5–45 (ungr. Nr.), Blumenstraße, Dritte Straße, Erste Straße, Eulengasse, Im Pförtchen, Kirchgasse, Kletterpot, Lange Gasse, Lohgerbergasse, Neuer Weg, Zweite Straße

Stefan Schmidt ist 57 Jahre alt, geschieden und Vater einer erwachsenen Tochter.

Beruflich ist er als Betriebsleiter in einem Handwerksbetrieb tätig. Zu seinen Hobbys zählt das Wandern und so ist es nicht verwunderlich, dass er sich in seiner Freizeit beim Arbeitskreis Waldlehrpfad engagiert. Darüber hinaus ist Stefan Schmidt Mitglied im Neuenrader und Affelner Schützenverein, im Landmaschinenverein Affeln sowie der Chorgemeinschaft Altenaffeln.

Seit 2001 ist er in der Kommunalpolitik aktiv. Die CDU Neuenrade vertritt er seit Januar 2020 im Rat der Stadt Neuenrade. Stefan Schmidt hat bereits Erfahrungen im Bau-, Planungs- und Stadtentwicklungsausschuss, im Ausschuss für Umweltschutz und Forsten sowie im Verwaltungsrat der Stadtwerke gesammelt.

Die Frage, was Stefan Schmidt bei seiner politischen Arbeit besonders motiviert, beantwortet er wie folgt:

Ich möchte etwas für Neuenrade tun. Ich bin je-mand, der anpacken möchte. Auf der Couch sitzen und Däumchen drehen ist nichts für mich. Daher bringe ich mich ein und möchte für Neuenrade et-was bewegen. Und die beste Politik für Neuenrade macht die CDU, ganz einfach. Und ganz egal, wie man über die Bundes- oder Landesregierung denkt – für Neuenrade gilt: CDU.

Um daran weiterarbeiten zu können, kommt es auf Ihre Mithilfe an.
Wir bitten Sie um Ihre Stimme – sagen Sie Ja zu Stefan Schmidt!


Wahlkreis 10:
Berentroper Berg, Beuler Weg 2–17, Beuler Weg 29, 31 und 33, Dahler Straße, Düsterlohstraße, Fichtenweg, Freiherr-vom-Stein-Straße, Ginsterweg, Graf-Engelbert-Straße, Hinter der Stadt, Hinterm Turm, Im Wiegei, Kohlberg, Lunker Gasse, Oberer Beuler Weg, Tannenweg, Umweg, Wieser Weg 1–3 (ungr. Nr.), Wieser Weg 12–22 (gr. Nr.)

Marcus Dunker ist 49 Jahre alt, verheiratet und Vater von zwei Kindern.

Der IT-Projektmanager ist seit 2018 Vorsitzender der CDU Neuenrade. Seit nahezu 20 Jahren ist er Internetbeauftragter der Ortsunion, war zunächst als sachkundiger Bürger aktiv, ehe er 2014 seinen Posten als Ratsherr antrat. Er ist zudem stellvertretender Vorsitzender des Ausschusses für Schule, Sport, Jugend und Soziales sowie Mitglied im Hauptausschuss und im Verwaltungsrat des Medizinischen Versorgungszentrums.

Über die Grenzen der CDU hinweg, engagiert er sich auch im Vorstand des Neuenrade Stadtmarketing e.V.

Die Frage, was Marcus Dunker bei seiner politischen Arbeit besonders motiviert, beantwortet er wie folgt:

In meiner Funktion als Vorsitzender der CDU Neuenrade kann ich aktiv Einfluss auf das politische Geschehen in Neuenrade nehmen und unsere schöne Stadt weiterentwickeln. Dies geschieht auch im persönlichen Gespräch mit den Leuten in meinem Wahlkreis, aber auch in ganz Neuenrade. Egal ob in der Stadt oder auf den Dörfern, der direkte Draht zu den Menschen ist mir wichtig und ein wesentlicher Baustein für unsere Politik. Unter den vielen Themen, die in Neuenrade aktuell sind, liegen mir zwei Themen besonders am Herzen: die zeitgemäße Entwicklung unserer Schulen und eine zukunftssichere ärztliche Versorgung für Neuenrade.

Um daran weiterarbeiten zu können, kommt es auf Ihre Mithilfe an.

Wir bitten Sie um Ihre Stimme – sagen Sie Ja zu Marcus Dunker!


Wahlkreis 11:
Bergstraße, Beuler Weg 28, 30, 32, Beuler Weg 34–75, Fischersberg, Goethestraße, Heerweg 20–57, Herder Straße, Höllenstein, Kantstraße, Lessingstraße, Raulskamp, Ruckeljahn, Schillerstraße, Uhlandstraße, Vossecke

Stefan Zutz ist 28 Jahre jung, gelernter Maschinenbautechniker und arbeitet als Technischer Einkäufer, Schwerpunkt Asien.

Nebenberuflich ist er im Bereich Metalldesign tätig und absolviert derzeit eine Weiterbildung zum Master professional of Technical Management.

2011 wurde Stefan Zutz Mitglied in der Jungen Union Neuenrade und fand so seinen Einstieg in die Arbeit der CDU Neuenrade. Nachdem er bereits mehrere Erfahrungen in Fachausschüssen sammelte, trat er 2018 die Nachfolge von Torsten Schneider an und zog für den Wahlbezirk 11 in den Rat der Stadt Neuenrade ein. Stefan Zutz engagiert sich derzeit als Beisitzer im Vorstand der CDU Neuenrade, Mitglied im Stadtrat sowie im Rechnungsprüfungsausschuss sowie im Ausschuss für Schule, Sport, Jugend und Soziales.

Die Frage, was Stefan Zutz bei seiner politischen Arbeit besonders motiviert, beantwortet er wie folgt:

Ich bin seit meiner Geburt Neuenrader mit Herz und Seele. Hier aufgewachsen, kenne ich so gut wie alle Gegebenheiten. Als jüngstes Mitglied im Stadtrat kann ich eine andere Sichtweise und neue Ansätze mit in die politische Arbeit der Stadt Neuenrade einbringen. Es macht Freude zu sehen, wie man etwas in unserer Stadt bewirken kann und selbst zur Verbesserung beiträgt. Ich freue mich auf kommende Herausforderungen, um unsere Stadt weiter nach vorne zu bringen.

Um daran weiterarbeiten zu können, kommt es auf Ihre Mithilfe an.

Wir bitten Sie um Ihre Stimme – sagen Sie Ja zu Stefan Zutz!


Wahlkreis 12:
Allehof, AmHümling, Amselweg, Anna-Schmöle-Straße, Breitenbruch, Finkenweg, Freientroper Weg, Kirchstraße, Küntroper Straße 150–196 (gr. Nr.), Küntroper Straße 121–163 (ungr. Nr.), Oventrop, Pater-Kilian-Straße, Schlader Weg, Severinshof, St.-Georg-Straße, St.-Sebastian-Straße, Thanshof, Zum Bornstück, Zum Mühlengraben

Brigitte Reinken-Stork ist 56 Jahre alt, verheiratet, Mutter von zwei erwachsenen Kindern und arbeitet als Diplom-Oecotrophologin in dem familieneigenen landwirtschaftlichen Betrieb inkl. Direktvermarktung der hofeigenen Produkte.

Doch Brigitte Reinken-Stork ist insbesondere der Küntroper Bevölkerung nicht nur durch den „Hof Stork“, den sie leidenschaftlich mit ihrem Ehemann gemeinsam führt, bekannt, sondern auch in der Lokalpolitik ist sie seit vielen Jahren sehr engagiert.

Als erste stellvertretende Bürgermeisterin vertritt sie häufig die Stadt Neuenrade nach außen und ist stets in sehr enger Abstimmung mit dem Bürgermeister und der Verwaltung. 2004 wurde sie erstmalig als Vertreterin für den Ortsteil Küntrop in den Rat der Stadt Neuenrade gewählt und genießt seitdem das Vertrauen vieler Küntroper Bürger/innen. Sie ist im Ausschuss Schule, Sport, Jugend und Soziales, im Hauptausschuss und im Verwaltungsrat des Medizinischen Versorgungszentrums Neuenrade aktiv.

Die Frage, was Brigitte Reinken-Stork bei ihrer politischen Arbeit besonders motiviert, beantwortet sie wie folgt: Seit 30 Jahren wohne ich in Küntrop. Meine Familie lebt und arbeitet hier und ist, wie viele Küntroper/innen auch, stark mit dem Ort verwurzelt. Von daher ist es mir ein besonderes Anliegen, für den Ort Küntrop politisch aktiv zu sein. Mein politisches Engagement möchte ich dafür nutzen, mich für die Interessen der Küntroper/innen im Rat der Stadt Neuenrade einzusetzen. Mir ist es wichtig, den Zusammenhalt im Ort zu fördern und die Arbeit in den verschiedenen Vereinen und Gruppierungen zu unterstützen.

Damit auch weiterhin eine konstant gute politische Arbeit für unser Dorf gewährleistet ist, möchte ich in der nächsten Zeit meine umfassende Erfahrung an meine „Huckepackerin“ weitergeben. Mit Barbara Klüter habe ich dafür eine sympathische und sehr engagierte Person gefunden. Nach vielen Jahren des politischen Engagements und aufgrund meiner persönlichen Situation, werde ich mein Ratsmandat im Laufe der Legislaturperiode vertrauensvoll an Barbara Klüter weiterreichen, sofern Sie uns Ihr Vertrauen schenken.

Um dies möglich zu machen, kommt es auf Ihre Mithilfe an. Wir bitten Sie um Ihre Stimme – sagen Sie Ja zu Brigitte Reinken-Stork!


Wahlkreis 13:
Auf dem Schlaute, Auf der Wohert, Bonermühle, Dalmesweg, Dinneike, Garbecker Straße, Gevener Weg, Heiligenfeld, Hönnestraße, Im Eck, Quodmicke, Roder Weg, Rosenweg, Wasserburgstraße, Winkelstraße, Zur Dinneike

Ludger Stracke ist 57 Jahre alt, verheiratet und Vater von drei erwachsenen Töchtern. Als Ortsvorsteher ist er allen Neuenrader(inne)n seit vielen Jahren bekannt. Und auch bei der dies-jährigen Kommunalwahl bewirbt er sich erneut um Ihre Stimme.

Das ehrenamtliche Engagement des Geschäftsführers ist umfassend. Neben der Politik liegen ihm auch die Küntroper Motte, der Förderverein Küntrop und die Bürgerstiftung Neuenrade am Herzen. Seine Nähe zu den Bürger(inne)n machen auch diverse Mitgliedschaften in unterschiedlichsten Vereinen deutlich. Ludger Stracke blickt auf eine umfassende politische Erfahrung zurück: Nachdem er 1994 in die CDU Neuenrade eintrat, gelangte er recht schnell in den Vorstand der Ortsunion und ist bereits seit 2003 einer der beiden Küntroper Vertreter im Rat der Stadt Neuenrade. Von 2009 bis 2014 war er zweiter stellvertretender Bürgermeister und ist seit 2009 der CDU-Sprecher im Bau-, Planungs-und Stadtentwicklungsausschuss.

Die Frage, was Ludger Stracke bei seiner politischen Arbeit besonders motiviert, beantwortet er wie folgt: Die politische Arbeit spiegelt seit vielen Jahren mein Interesse an und mein Engagement für die Menschen in unserer Stadt Neuenrade, besonders aber in meinem Dorf Küntrop, wider. Das Leben in unserem Gemeinwesen harmonisch zu gestalten, die Dorfentwicklung mit zu prägen und den Zusammenhalt der Vereine und Gruppierungen zu stärken, sind im Laufe der vergangenen 17 Jahre meine größten Ziele gewesen. Sehr dankbar bin ich für das große Vertrauen, welches mir die Küntroper/innen immer entgegengebracht haben. Auf die Unterstützung der Freundinnen und Freunde aus der CDU Neuenrade mit ihrem fähigen und vielfältigen Team kann ich jederzeit bauen. Mit ihnen werden die Entscheidungen vorbereitet und im Interesse unserer Bürgerinnen und Bürger im Rat und den Ausschüssen nach bestem Wissen und Gewissen getroffen.

Meine langjährige Erfahrung in Küntrop möchte ich gern in der nächsten Zeit an meinen „Huckepacker“ weitergeben, damit eine kontinuierliche politische Arbeit für unser Dorf gewährleistet ist. Mit Volker Klüter habe ich dazu eine engagierte und vertrauensvolle Person gefunden. Nach meinem langjährigen politischen Engagement und aufgrund der erheblichen beruflichen Belastung werde ich, sofern Sie uns Ihr Vertrauen im September schenken, mein Ratsmandat im Laufe der Legislaturperiode vertrauensvoll an Volker Klüter weiterreichen.

Um dies möglich zu machen, kommt es auf Ihre Mithilfe an. Wir bitten Sie um Ihre Stimme – sagen Sie Ja zu Ludger Stracke!


Wahlkreis 14:
Agathastraße, Altenaffelner Straße, Am Boenloh, Am Kreikenmarkt, Auf dem Felde, Bauerngasse, Bernhard-Neuhaus-Weg, Freiheit, Im Holling, In der Ecke, Kurkölner Straße, Peter-und-Paul-Straße, Schützenstraße, Sonnenhang, Stummelstraße, Weidenstraße, Zum Imberg

Stefan Kemper ist unser neuer Mann für Affeln. Der 48-jährige IT-Administrator ist verheiratet und Vater von zwei Kindern.

Für die Bürgerinnen und Bürger Affelns ist Stefan Kemper kein neues Gesicht. Der amtierende Schützenkönig war über 20 Jahre Vorstandsmitglied der Schützenbruderschaft St. Petrus & Paulus Affeln 1861, agierte viele Jahre als Kassierer und aktiver Spieler der Tischtennis-Abteilung und trainiert darüber hinaus aktuell die E-Jugend-Fußballer des SV Affeln 28. Stefan Kemper ist tief verwurzelt in Affeln und genießt große Beliebtheit im Dorf. Nun möchte er sich einer weiteren Herausforderung stellen und bewirbt sich um Ihre Stimme bei der nächsten Kommunalwahl, um in die Fußstapfen Josef Hochsteins zu treten und Affeln im Stadtrat zu vertreten.

Die Frage, was Stefan Kemper bei seiner politischen Arbeit besonders motiviert, beantwortet er wie folgt: Bisher habe ich mich offiziell noch nicht politisch einbringen können, aber in meiner Funktion als 1. Vorsitzender der Schützenbruderschaft Affeln stand ich bei vielen Veranstaltungen und Projekten immer in engem Austausch mit unserem Ortsvorsteher Josef Hochstein und auch mit Vertretern der Stadt Neuenrade. Nachdem ich gefragt wurde, ob ich als Kandidat für das Amt des Ortsvorstehers zur Verfügung stehen würde, habe ich mir sehr viele Gedanken zu dem Thema gemacht. Neben dem persönlichen Interesse motiviert mich, unser schönes Dorf Affeln mitzugestalten, das tolle Vereinsleben zu unterstützen und attraktiv zu halten. Aber auch politische Entscheidungen der Stadt Neuenrade hautnah mitzubekommen, dabei die Affelner Interessen zu vertreten, für Projekte zu kämpfen und die Ergebnisse im Dorf zu vertreten, finde ich sehr reizvoll. Das geht nur, wenn man sich aktiv beteiligt, sachlich diskutiert, den Menschen zuhört und mit gesundem Menschenverstand praktische Lösungen entwickelt. Auch die Zusage, dass Alexander Bender als Huckepack-Kandidat aktiv unterstützen möchte, hat mich in meiner Entscheidung zu kandidieren bestärkt. Gemeinsam möchten wir uns insbesondere der Dorf-Kommunikation widmen, Arbeitskreise bilden und Initiativen ins Leben rufen. Auch einen Dorf-Förderverein möchten wir gründen, an dem sich alle Affelner Bürgerinnen und Bürger aktiv beteiligen können. Unsere gemeinsamen Ideen und Entscheidungen dann auch den Einwohner(inne)n zu vermitteln und transparent zu erklären, ist mir da-bei sehr wichtig. Dazu liegt es mir am Herzen, dass wir für unsere Kinder, aber auch für uns selber und unsere Eltern eine Zukunft in Affeln gestalten, die lebenswert und mitmenschlich aussehen soll. Zu was die Bürgerinnen und Bürger fähig sind, wenn alle zusammenstehen und mit anpacken, erleben wir in der aktuellen Situation hautnah. Diese Energie motiviert mich ungemein und deshalb möchte ich meinen Beitrag als Ortsvorsteher von Affeln leisten.

Um dies möglich zu machen, kommt es auf Ihre Mithilfe an. Wir bitten Sie um Ihre Stimme – sagen Sie Ja zu Stefan Kemper!


Wahlkreis 15:
Affelner Hammer, Affelner Mühle, Affelner Straße, Allendorfer Straße, Am Birnbaum,
Am Sägewerk, Bachstraße, Bieringsen, Bogenstraße, Diekentalstraße, Eckstraße, Hofstraße, Im Grund, In der Wellingse, Kurze Straße, Linschede, Luciaweg, Plettenberger Straße, Schiebergweg, Schulstraße, Vorm Schorfe, Wiegenstraße, Wiesenstraße, Zum Bruchtenberg, Zum Darloh, Zum Hemberg, Zur Kracht

Frank Voß ist unser neuer Mann für Altenaffeln. Der 49-jährige Gebietsleiter ist verheiratet und lebt mit seiner Frau im Luciaweg in Altenaffeln.

Die Bürgerinnen und Bürger Altenaffelns kennen Frank Voß durch sein Engagement im Altenaffelner Zirkel, aber auch darüber hinaus ist er Mitglied in zahlreichen Vereinen: SC Altenaffeln e.V., Verein zur Erhaltung historischer Landmaschinen und Geräte Affeln e.V., St. Peter & Paul Schützenbruderschaft Affeln e.V. sowie der Förderverein des TuS Neuenrade.

Die Bürgerinnen und Bürger Altenaffelns haben Frank Voß schon des Öfteren als engagierten Menschen kennengelernt, der es versteht, mit anzupacken. So ist er nicht nur im Altenaffelner Zirkel aktiv, sondern war auch mehrere Jahre 1. Vorsitzen-der der Abteilung Fußball des SC Altenaffeln e.V. Während dieser Zeit entwickelte er den Bruchtenbergpokal zu einem attrakiven Freizeitturnier, das sich immer größerer Beliebtheit erfreute und letztlich über die Dorfgrenzen hinaus zu einem Anziehungspunkt für Altenaffeln galt, an dem im Jahr 1990 auch unsere Partnerstadt Klingenthal teilnahm. Aber auch im Rahmen der 700-Jahr-Fei-er zählte Frank Voß zum Organisationsteam und trug somit zum Erfolg einer der beeindruckendsten Veranstaltungen der Dorfgeschichte bei. An dieses Engagement der Vergangenheit möchte Frank Voß nun auf politischer Ebene anknüpfen und in die Fußstapfen Andreas Wiesemanns treten, um die Interessen Altenaffelns im Stadtrat zu vertreten.

Die Frage, was Frank Voß bei seiner politischen Arbeit besonders motiviert, beantwortet er wie folgt: Ich setze mich aktiv für die Weiterentwicklung Altenaffelns ein und möchte dies zukünftig gerne auch auf politischer Ebene tun. Durch meine Zugehörigkeit in verschiedenen Vereinen, die sich über die Dorfgrenzen hinweg erstrecken, habe ich schon jetzt zahlreiche Kontakte und bin gut vernetzt. Als mich Andreas Wiesemann fragte, ob ich mir vorstellen könnte, Ortsvorsteher von Altenaffeln zu werden, habe ich mich intensiv mit diesem Thema beschäftigt und mich auch mit meiner Frau beraten. Gemeinsam mit ihr werde ich diese verantwortungsvolle Aufgabe angehen, sofern ich gewählt werde. Ich weiß, dass das nur mit viel Herzblut und zeitlichem Einsatz möglich ist, und so freue ich mich, dass auch meine Frau voll und ganz hinter dieser Entscheidung steht, und wir uns beide für Altenaffeln einsetzen möchten.

Um dies möglich zu machen, kommt es auf Ihre Mithilfe an. Wir bitten Sie um Ihre Stimme – sagen Sie Ja zu Frank Voß!


Wahlkreis 16:
Ahlenbergweg, Am Sundern, Borketalstraße, Borkeweg, Breddeweg, Breitendornweg, Hauptstraße, Hüinger Hof, Hünningser Straße, Kapellenweg, Kretenbergweg, Lambertusweg, Leggeweg, Lohstraße, Marktstraße, Mostenbergweg, Mühlenstraße, Oberhofstraße, Sonnenweg, Warmkestraße, Weihbornstraße, Weihagen, Zur Drift

Jochen Sasse ist 39 Jahre alt, verheiratet und Vater von zwei Kindern. Als Industriemechaniker/Meister arbeitet er bei einem Lüdenscheider Industrieunternehmen in der Instandhaltung.

Neben seinem Engagement bei der Freiwilligen Feuerwehr Affeln und der Interessengemeinschaft Blintrop unterstützt er als Familienvater selbstverständlich auch die Borke(n)käfer Blintrop.

Bei der letzten Kommunalwahl im Jahr 2014 haben Sie ihn zu Ihrem Ortsvorsteher gewählt. Und auch im September möchte er für dieses Amt erneut kandidieren und sich für sein Heimatdorf Blintrop einsetzen.

Dazu setzt er mit Fabian Cormann auf ein eingespieltes Team. Die Frage, was Jochen Sasse bei seiner politischen Arbeit besonders motiviert, beantwortet er wie folgt:

Sich für Blintrop im Stadtrat einzusetzen, macht mir Freude. Ich sehe es als eine wichtige Aufgabe an, den Dörfern eine Stimme zu verleihen. In den zurückliegenden Jahren konnte ich umfangreiche Erfahrungen sammeln und würde mich gerne weiterhin, mit Ihrer Unterstützung, für Blintrop einsetzen. Mir ist es vor allem wichtig, den Zusammenhalt im Dorf aufrechtzuerhalten und weiter zu fördern. Gerade in der heutigen Zeit wird deut-lich, wie wichtig das ist.

Die Aufwertung und Weiterentwicklung des Dorfes ist Fabian Cormann und mir ein besonderes Anliegen: mit dem neu hergerichteten Spielplatz haben wir bereits den Grundstein gelegt, Blintrop zukunftsfähig zu machen. Auch die Straßensanierung der Borketalstraße, die Verlegung des Bolzplatzes, um ihn so erhalten zu können, unser Einsatz dafür, dass die Wege auf dem Friedhof sukzessive erneuert werden oder dass wir uns weiterhin dafür einsetzen, die Verbindungsstraße zwischen Blintrop und der Kuschert zu erneuern, trägt wesentlich zur Entwicklung des Dorfes bei.

Die Alte Schule konnte im Rahmen des IKEK-Programmes vollständig saniert und zu neuem Leben erweckt werden und auch mit der Erneuerung des Dorfplatzes schieben wir ein weiteres IKEK-Förderprojekt an. All diese Maßnahmen und weitere Ideen, wie z. B. die Errichtung einer Ladesäule für E-Autos oder ein Verbindungsweg durch das Dorf tragen maßgeblich dazu bei, unser Leben in Blintrop weiter aufzuwerten, es nachhaltiger zu machen und die gute Gemeinschaft, die unser Dorf auszeichnet, zu fördern. Dafür setzen wir uns mit der Unterstützung der CDU Neuenrade ein.

Um dies möglich zu machen, kommt es auf Ihre Mithilfe an. Wir bitten Sie um Ihre Stimme – sagen Sie Ja zu Jochen Sasse!