TOP

 

CDU Neuenrade - Mit vollem Einsatz...

CDU Neuenrade

Presseberichte

Die CDU Neuenrade stellt sich demonstrativ hinter ihren Bürgermeister Antonius Wiesemann. Sie reagieren mit teils deutlichen Worten auf den Rundumschlag von Bettina Griesenbruch. Die Leiterin der Bürgerinitiative äußerte, dass der Bürgermeister nicht zum Grundgesetz stünde und die CDU Neuenrade kein Demokratieverständnis hätte. Sie warf den Christdemokraten auch psychologische Kriegsführung vor (wir berichteten). Die Kommunalpolitiker sahen eine Grenze überschritten, daraufhin haben sie sich am Samstag zusammengesetzt.

Trotz kurzfristiger Einladung kam innerhalb weniger Stunden fast das halbe Team aus Partei und Fraktion zusammen. Direkt zu Beginn wurde Parteichef Marcus Dunker deutlich: „Man sieht welche Parolen und rhetorisch fragwürdigen Stilmittel hier zum Zuge kommen, es wird ganz offen mit Ängsten gespielt. Lösungen und Realitäten werden noch nicht einmal im Ansatz mitbedacht. Damit disqualifiziert man sich für den Diskurs mit unseren Parteigremien.“ Dunker zeigt auf, wie es sich im Bund, in den Ländern und auch in anderen Städten verhält. Überall dort, wo sich Politiker „nur noch mit hetzenden Gegnern auseinandersetzen, Leserbriefe hin und her schreiben und sich in diversen Medien gegenseitig mit Vorwürfen überziehen“, bliebe die politische Entwicklung liegen. In seinen Augen sei dies ein falsches Selbstverständnis von Politik, das gebe es mit ihm nicht. Die Anwesenden bestätigten ihn in seinen Aussagen und stimmten zu. Er stellt klar, dass jeder wissen solle, dass die CDU Neuenrade zusammenhält und Angriffe unter der Gürtellinie nicht kommentiert oder erwidert, sondern weiter zielorientiert arbeitet. Dann setzte der Bürgermeister ein erstes Ausrufezeichen. Er erklärte, dass die inhaltliche politische Arbeit sich nicht ändert: „Wir ziehen weiter alle an einem Strang und bringen unsere schöne Stadt mit Herzblut weiter. Dafür sind wir gewählt und darauf können sich die Menschen verlassen“. Antonius Wiesemann, seit vielen Legislaturperioden selbst in der Partei aktiv, ergänzte dass ein respektvoller Umgang und inhaltliche Breite und Tiefe wichtig sind. Der erste Mann der Stadt berichtet, dass so „in den vergangenen Jahrzehnten gute Sachpolitik in den richtigen Bahnen lief und weiterlaufen wird“. Er bekräftigte die Anfangsaussage Dunkers und schwörte sein Team ein: „Wir müssen als Kommunalpolitiker moralische Vorbilder sein und konzentriert an den wichtigen Zukunftsthemen arbeiten, die diese Stadt nach vorne bringen. Wenn es stürmisch wird, halten wir das aus und bleiben stehen wie Leuchttürme als Orientierungspunkte, auch dafür wurden wir gewählt.“ Er berichtet, welche Freude es ihm macht, die Hönnestadt zu entwickeln. Nach dem lauten Applaus für diese Aussage war allen klar, dass das der gemeinsame Weg ist.

Inhaltliche Sachfragen nehmen die CDU-Politiker laut eigener Aussage in die politische Arbeit mit auf: „Meine Bürgermeistersprechstunde ist immer gut ausgebucht, da bekomme ich viele Ideen, Kritik, Feedback, Anregungen und teilweise auch Lösungsansätze, die bearbeiten wir gerne.“ Doch nicht nur im Rathaus gibt es politische Impulse. Die stellvertretende Bürgermeisterin Brigitte Reinken-Stork erlebt im täglichen Leben viele Menschen, die sie und ihre Parteikollegen auf unterschiedlichen Wegen ansprechen: „So bekommen wir ein breites Bild der Gedanken und Sorgen der Menschen hier, das fließt immer in unsere Sacharbeit ein“, erläutert die Christdemokratin.

Danach umfassten die politischen Verantwortlichen aktuelle Kernthemen. Ratsmitglied und Küntroper Ortsvorsteher Ludger Stracke stellte das Medizinische Versorgungszentrum in den Vordergrund und betont die Rolle von Daniel Wingen, Unternehmer und CDU-Gesundheitsexperte, der „sich hier für alle Neuenrader richtig ins Zeug gelegt hat, damit wir zukünftig eine gute Gesundheitsversorgung vor Ort haben“. Wingen ist kürzlich zum Vorstand dieser öffentlichen Einrichtung gewählt worden (wir berichteten). Dennis Uhlig, Geschäftsführer von Fraktion und Partei, brachte die Themen Schule und Digitalisierung ein. Uhlig, selbst Familienvater, berichtet aus seiner Erfahrung, wie wichtig diese Punkte für eine moderne Bildungslandschaft sind. Parteichef Marcus Dunker betreut diese Themen beruflich und ist dementsprechend auch Sprecher seiner Fraktion in diesem Bereich. Solche Dinge könne niemand allein bewegen, dafür sei eine große Mannschaft notwendig, „die wie wir vertrauensvoll zusammenarbeitet“, stellt Wiesemann zum Ende der Sitzung fest. Tatsächlich wird in diversen Statistiken immer wieder deutlich, dass Neuenrade in vielen Bereichen zur Spitze im Märkischen Kreis zählt und sich deutlich besser entwickelt hat als vergleichbare Orte. Ortsvorsteher Stracke: „Dass wir besser da stehen ist kein Zufall, sondern Fleißarbeit und darauf sind wir stolz, dafür beneiden uns viele Bürger im Märkischen Kreis.“ Das Schlusswort setzte Lisa Hanke-Klute: „Und wir haben auch noch Spaß an der politischen Arbeit für und mit den Neuenradern und das machen wir gerne.“

CDU verbindet die Ortsteile

Auch in diesem Jahr wird die CDU-Ortsunion Neuenrade zum Affelner Weihnachtsmarkt am Sonntag, dem 1. Dezember, wieder einen Bus-Pendelverkehr zwischen Neuenrade-Mitte und Affeln anbieten.

Der erste Bus startet ab Neuenrade-Mitte um 11:00 und fährt folgende Haltepunkte an:

Küntrop, Wendestelle (11:05); Blintrop-Mitte (11:15); Affeln (11:20), Altenaffeln (11:25).

 

Die Rückfahrten ab Affeln beginnen um 11:35 und erreichen Neuenrade-Mitte gegen 12:00 Uhr.

Letzte Fahrten um 16:35 Uhr ab Neuenrade und um 17:10 Uhr ab Affeln.

 

Die Fahrten, die unter dem Motto „Wir verbinden die Ortsteile“ laufen, sind kostenfrei. 

 

 

Hier der Download: 

 

Hier gehen alle Kinder mit... lasst auch Eure Laternen leuchten !
Treffpunkt: Schulhof der Burgschule Neuenrade
Sonntag, 10. November 2019 um 17.30 Uhr
Es gibt wieder Zuckerbrezeln und Früchtepunsch
! NUR FÜR KINDER KOSTENLOS !
 
St. Martin 2019 page 001

Kompletter Vorstand wird gewählt

Eine umfangreiche Tagesordnung werden die Mitglieder der CDU Senioren Union Neuenrade am Montag, dem 4. November um 15:00 Uhr im Hotel Kaisergarten abzuarbeiten haben.

Im Mittelpunkt stehen zweifelsohne die Wahlen. Entsprechend der Satzung wird der komplette Vorstand der Senioren Union neu gewählt. Neben dem obligatorischen Bericht des Vorsitzenden wird der Vorsitzende der CDU Ortsunion, Marcus Dunker, über aktuelle Neuenrader Themen sprechen.

Als Gäste haben sich Eberhard Bauerdick, Kreisvorsitzender der CDU Senioren Union und Marco Voge, heimischer CDU Landtagsabgeordneter, angesagt.

Die Veranstaltung beginnt mit einem gemeinsamen Kaffeetrinken, Gäste sind wie immer willkommen.

Zum vielseitigen Programm der CDU Senioren Union gehört es, die Neuenrader Firmen kennen zu lernen. Am Montag wurde die Firma Muschert und Gierse im Küntroper Industriegebiet besichtigt. Die hohe Teilnehmerzahl von 31 Mitgliedern und ihren Gästen zeigte das große Interesse an der Betriebsbesichtigung in dieser galvanischen Firma
Mit dabei war auch der Landtagsabgeordnete Marco Voge.

Die Besucher wurden vom Seniorchef Gert Middendorf begrüßt, der auch einen Einblick in die 70-jährige Firmengeschichte gab. Er selbst sei seit 49 Jahren im Unternehmen tätig. Nach dem verheerenden Brand im Jahre 2014 wurde ein neuer großer Firmenkomplex nach dem neuesten technischen und umwelttechnischen Konzepten erstellt.
Durch Mark Weber bekamen die Teilnehmer noch viele Informationen zum Unternehmen, das neben Neuenrade noch ein Werk im thüringischen Heiligenstadt habe. Auch in Mexico-City habe man ein drittes Standbein
Der Zweck dieses modernen Unternehmens sei die Lohnbeschichtung von Metallteilen für Kraftfahrzeuge, Eisenbahnen, Bau-und Installationsindustrie. Die Lohnoberflächenveredlung von Metallteilen durch verschiedene Zink-Nickellegierungen werden nach modernstem Standard durchgeführt. In früheren Jahren beschichtete man nur mit Zink, doch solle die Haltbarkeit ständig erhöht werden. Neben den Zink-Nickelbeschichtungen würden auch KTL-Lackier-ungen durchgeführt. In den 2 deutschen M+G-Werken werden ca. 350 Mit-arbeiter mit einem Durchschnittsalter von 44 Jahren beschäftigt.

In den letzten Jahren wurde regelmäßig ausgebildet als IT-Kaufmann, Energieanlagen-Elektroniker, im kaufmännischen Bereich, Galvaniseur/
Oberflächenbeschichter. Für diese Ausbildungen sind gute Grundlagen in
den Mintfächern erforderlich. Die mehrfachen Zertifizierungen z.B. IATF 16949 und DIN EN ISO 50001 sind ein deutliches Ergebnis der erfolgreichen Schulungen und Ausbildungen.

Die regelmäßigen Mitarbeiterweiterbildungen und Schulungen im Bereich Sicherheit, Abwasser, Brandschutz, Qualitässicherung und Analytik, sorgen für die Einhaltung der aktuellen, umfangreichen gesetzlichen Standards.

In der anschließenden Besichtigung des Werkes in 3 Gruppen, geführt von Gert Middendorf, Mark Weber und Hubert Berghoff, konnten immer wieder Fragen zu den einzelnen Abläufen gestellt werden, wobei die CDU Senioren die Organisation aller technischen und computermäßig erfassten Abläufe bewundern konnten. Beeindruckt war man auch von der Arbeit des Labors unter Leitung von Dr. Olaf Scheffler, in dem jährlich etwa 40.000 Analysen durchgeführt werden.

Nach der großzügigen Bewirtung der Senioren gab Seniorchef Gert Middendorf noch einige wichtige Daten über Energieverbrauch, Wasserverbrauch sowie Produktionsmengen bekannt. Interessant dabei war die Information, dass die Abwassermenge für die Prozesse im Kreislauf durchgeführt wird, und dass dieser Ablauf einer ständigen Kontrolle und Analyse unterliege. Im besichtigten Küntroper Werk werden ca 40 Mio. Stück/a und ca. 25.000 to/a Schüttgutteile
bearbeitet.

Dieter Drangmeister bedankte sich in seinem Schlusswort für die großzügige Betreuung. Das know how und die Sauberkeit des Betriebes hätten einen großen Eindruck hinterlassen.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.